Das Physiozentrum im Münchner Westend

Unsere Physikalische Therapie

Physikalische Therapie im PHYSIOWEST
Physikalische Therapie

Als physikalische Therapien bezeichnet das PHYSIOWEST Behandlungsverfahren, bei denen physikalische Kräfte wie Licht, Wärme, Wasser, Elektrik, oder Mechanik zum Tragen kommen. Dazu gehören z.B. Reizstromtherapien, Massagen, Wasseranwendungen und Wärmepackungen.

Massagen und Wärmebehandlungen sind besonders ße lend und hilfreich. Bei muskulären Problemen können physikalische Therapien angewendet werden. Sie sind nicht die einzigen Beschwerden, die mit Hilfe der physikalischen Therapie bei uns im Münchner Westend behandelt werden können. Die Physikalische Therapie ist ein Teilgebiet der Physiotherapie, in dem die medizinischen Behandlungsformen zusammengefasst sind.

 

Zu den physikalischen Methoden, die das PHYSIOWEST anwendet gehören neben Massagen und Wärmetherapien Behandlungen mit Infrarot, Gleichstrom, Infrarot- und UV-Licht, Wasseranwendungen und weitere mechanische Behandlungen wie Lymphdrainagen. Physikalische Therapiemaßnahmen sind dann hilfreich, wenn Schmerzen bzw. Funktionseinschränkungen nach Operationen, durch Überlastung, als Folge von Verschleiß und Abbauprozessen oder nach schweren Verletzungen wie z.B. Unfälle bzw. Schlaganfälle aufgetreten sind. 

Fango im  PHYSIOWEST
Fango

Fango ist ursprünglich die italienische Bezeichnung für Naturmoor. Naturmoor ist Mineralschlamm und enthält Stoffe, wie Magnesium, Tonerde, Eisenoxyd, Aluminiumoxyd etc. Neben den heilsamen Mineralien hat Fango die Fähigkeit, Wärme über einen langen Zeitraum zu speichern. Dies macht man sich bei der physikalischen Therapie zu Nutze, in dem man in der Nachruhephase der Therapie eine Fangopackung auf das behandelte Körperteil aufbringt, 

wo es in nur langsam abnehmender Intensität Wärme an den Körper abgibt. Diese Wärme führt zu einer Erweiterung der Gefäße und somit zu einer Mehrdurchblutung im Behandlungsgebiet. Die vermehrte Durchblutung erhöht den lokalen Stoffwechsel sowie die Versorgung mit Sauerstoff und schafft folglich optimale Voraussetzung für eine schnelle Wundheilung.

Die lokale Muskelspannung reduziert und schmerzhafte Verspannungen aufgelöst. Desweiteren reduziert die eindringende Wärme die Aktivität des vegetativen Nervensystems, was sich durch eine Ganzköperspannung bemerkbar macht. Insofern unterstützt die Wärmetherapie nicht nur die lokale körperliche Therapie. Sie ist zudem ein probates Mittel bei der Stressbewältigung im Alltag.

Wärmetherapie im  PHYSIOWEST
Wärmetherapie

Durch die Wärme kommt es zu einer Erweiterung der Gefäße, zu einem vermehrten Bluteinstrom in die Zielregion des Körpers und somit zu einer verbesserten zellulären Versorgung.

Unsere Physiotherapie empfiehlt die Wärmetherapie bei Erkrankungen des Bewegungs- und Stützapparates im chronischen Stadium. Beispielsweise bei Arthrosen (Arthrose des Hüftgelenks, Arthrose des Kniegelenks, Arthrose der Hand- und Fingergelenke,Morbus Bechterew, Wirbelsäulen-Syndromen und muskulären Verspannungen. Oft wird die Wärmetherapie auch bei chronischen Gelenkentzündungen als angenehm empfunden.

Die Reduktion von Stress ist ein wesentlicher Faktor für eine uneingeschränkte Genesung. Die Wärmetherapie kann hierbei in Form von Fango, Heißluft oder heißer Rolle angewendet werden. Dies ist zum einen von der ärztlichen Verordnung und außerdem vom persönlichen Vorzug abhängig.

Naturmoorpackung im  PHYSIOWEST
Naturmoorpackung

Naturheilpackungen

Heiße Rolle im  PHYSIOWEST
Heiße Rolle

Die heiße Rolle bietet die Möglichkeit der lokalen Wärmeapplikation mit gleichzeitigem Massageeffekt. Unser Physiotherapeut der PHYSIOWEST behandelt mit einer Rolle, die er vorher aus zwei bis drei kleinen Handtüchern aufgerollt und dann mit sehr heißem bzw. kochendem Wasser durchtränkt hat. Mit zunehmender Abkühlung kann die Heiße Rolle weiter ausgerollt werden.

Dabei wird das kältere Ende des zusammengerollten Handtuches wieder eingerollt. Am Ende wird das Handtuch vollständig auf der behandelten Körperpartie ausgerollt. Hier bleibt es bis zur Abkühlung. Anschließend wird der Patient von unserem Therapeuten abgetrocknet und in ein Tuch oder eine Decke eingepackt. Die PHYSIOWEST empfiehlt ebenso die Heiße Rolle zur Selbstbehandlung: mit wenig Arbeitsaufwand bei lokalen Verspannungen ist sie sehr geeignet und einfach anzuwenden.

Die Wirkungen der heißen Rolle sind enorm: Nicht nur Mehrdurchblutung, Stoffwechselsteigerung, Schmerzlinderung, langanhaltende Tiefenwirkung, Atemvertiefung und Beruhigung oder Aktivierung des Lymphgefäßsystems sind die Vorteile der heißen Rolle. Die lokale Wärmeanwendung löst ebenso Muskelverspannungen, wirkt schleimlösend, hat reflektorische Wirkungen auf innere Organe und regt das Immunsystem an. Außerdem steigert sie die Lebensqualität und das Wohlbefinden.

Kryotherapie im  PHYSIOWEST
Kryotherapie / Eis

Kälte bewirkt eine Querschnittsreduktion der Blutgefäße, wodurch zunächst weniger Blut in die betroffene Körperregion fließt. Dies führt lokal zu einer Verringerung der Schwellneigung. Schwellungen nach Operationen und Verletzungen erhöhen den Druck im Gewebe.

Dadurch wird die Versorgung der Wundstelle mit neuen Zellen und Sauerstoff behindert. Zudem kann abgestorbenes und beschädigtes Zellmaterial nicht ungehindert abtransportiert werden. Die Schwellungsreduktion durch eine Eisanwendung sorgt insofern für die Wiederherstellung des notwenigen Stoffwechsels für die Wundheilung.

Im Zuge von Entzündungen kommt es bisweilen zu schmerzhaften Überwärmungen von Gelenken. Durch eine Eisbehandlung kann die Temperatur abgesenkt und somit die Symptomatik gelindert werden. Eine Eisanwendung kann mittels Kühlpacks, Eiswürfel oder einem Kaltgebläse erfolgen. Welche Art Anwendung findet, orientiert sich an der Fragestellung des Patienten, an der Praxisausrüstung und am Wunsch des Patienten.

Elektrotherapie im PHYSIOWEST
Elektrotherapie

Die Elektrotherapie bietet durch die Vielzahl an verschiedenen Stromarten an ein breites Anwendungsspektrum für unterschiedlichste Fragestellung. So kann diese zur Muskelstimulation, Lähmungsbehandlung, Muskelentspannung, Schmerztherapie, Medikamenteneinspeisung und zur Stoffwechselverbesserung eingesetzt werden.

Für die Anwendung werden Elektroden im zu behandelnden Körpergebiet fixiert, über die gewählte Stromform in den Körper eingebracht wist. Der Strom, der bei einer Behandlung auf den Körper wirkt, wird zumeist als leichtes „Kribbeln“ empfunden.

Je nach Fragestellung versucht man sich bei der Anlage der jeweiligen Stromform am Verlauf der Muskulatur und des Nervensystems zu orientieren. Das eine Elektrotherapie durch die unterschiedlichen Stromformen beinahe bei allen Krankheitsbildern anwendbar ist, stellt auch sie eine optimale Ergänzung zur physiotherapeutischen Behandlung dar.

Ultraschall im PHYSIOWEST
Ultraschall

Ultraschall ist eine spezielle Form der apparativen Therapie, bei der über einen Schallkopf Ultraschallwellen ins Gewebe abgegeben werden. Um die Schallwellen optimal in das Gewebe zu übertragen, wird zwischen Schallkopf und Haut ein neutrales Kontaktgel verwendet.

Die Schallwellen versetzen das Gewebe in Schwingung, wodurch Energie in Form von Wärme freigesetzt wird. Diese Tiefenwärme erhöht die lokale Durchblutung und somit die Sauerstoffversorgung. Auf zellulärer Ebene fördern die Schallwellen den Zellstoffwechsel und unterstützen damit die Wundheilung.

 

Ultraschalltherapie ist besonders für die Behandlung von Sehnen- oder Sehnennansatzproblemen sowie bei jeglichen Gewebeverhärtungen geeignet. Ultraschall kann auch zur Einbringung von Medikamenten ins Gewebe verwendet werden. Bei der sog. Phonophorese werden Medikamente in Gel- oder Salbenform auf den Schallkopf aufgebracht und dann über die Schallwellen tief ins Gewebe transportiert.